Aktuelles von Microsofts Yahoo-Übernahme-Plänen

Februar 4th, 2008 | Tags:

Letzen Freitag gab Microsoft bekannt, sie wollen den Internetriesen Yahoo kaufen. Geboten wurden stolze 44,6 Millarden Dollar geboten. Nun gab es die ersten Reaktionen auf das Angebot. Zu Wort meldeten sich Yahoo, einige Experten, Google, die Börse und das Kartellamt. Die Börse reagierte am Wochenende mit einem Anstieg der Yahoo-Aktie. Es ist das erste Plus seit langem, nachdem die Anlage 2008 stark gebeutelt wurde. Dennoch ist Yahoo mit der Situation nicht zufrieden und sucht im Moment nach auswegen eine feindliche Übernahme zu verhindern. Denn das hat Microsoft durch die Blume verlauten lassen, frei nach dem Motto „… und bist du nicht willig dann brauch ich gewalt… „. Google als noch unangefochtener Marktführer in Punkto Suchmaschinen und im Online-Anzeigenmarkt ist von den Übernahmeplänen nicht begeistert und versucht diese zu torpedieren. Schützenhilfe könnte hier auch Time Warner leisten der Mutterkonzern von AOL. Google hält zur Zeit 5% der AOL-Aktien und Warner wollte Ende 2007 das Stiefkind loswerden. Google selbst ist aber auch in Verhandlungen mit Yahoo getreten, so hat Eric Smidt (Google) Jerry Yang (Yahoo) Unterstützung zugesichert. Ein Treffen der beiden CEO zur gemeinsamen Feindabwehr fand aber noch nicht statt und ist auch noch nicht geplant.

Von experten wird auch noch ein anderes Szenario in betracht gezogen. Die beinhaltet die Spaltung von Yahoo. So würde die Suchmaschine an Google gehen und Yahoo Finance an die News Corp. beziehungsweise Yahoo Sports an Walt Disneys ESPN. Das Kartellamt sieht das ganze mit gemischten Gefühlen und prüft in wie weit die Elefantenhochzeit überhaupt zulässig wäre ohne eine Wettbewerbsverzerrung. An ein Einschreiten der staatlichen Institutionen will aber keiner so recht glauben und vorallem will sich keiner der Anti-Microsoft-Allianz darauf verlassen. Ob der Zusammenschluss von Microsoft/Yahoo überhaupt schon die Marktführung gegenüber Google bedeuten würde ist an sich schon fraglich, z.B. hat Google im Bereich Webanwendungen, also Programme die übers Internet auf dem heimischen PC laufen einen Marktanteil von 80%. Populärstes Beispiel ist Google Maps. In anderen Bereichen wie Suchmachine und Anzeigenmarkt sieht es ähnlich aus.

Keine Kommentare