Fedora 11 – Leonidas

Juli 18th, 2009 | Tags:

Nachdem ich vor einigen Monaten schon einmal den Vorgänger Fedora 10 – Cambridge getestet hatte und eigentlich doch recht zufrieden war, musste ich mir nun auch einmal die neue Version Fedora 11 – Leonidas zu Gemüte führen. Getestet hab ich die Red Hat Open-Source-Version mittels VMWare. Daher kann ich hier nicht viel zu den Desktopeffekten sagen. Nur soviel dazu, es ist wieder ein Compiz mit installiert und der aus Fedora 10 bekannte Dialog zur Einstellung der Effekte ist auch wieder mit an Board. Also kurz um Desktopcube und Wobbling Windows funktionieren. Die Paketverwaltung bleibt wie auch bei Fedora 10 auf RPM-Basis und dürfte Umsteiger aus Debian und Debianderivaten wenig begeistern. So muss man etliche Paketquellen nachpflegen um an Codecs und die gewünschte Software zu kommen. Fedora 11 Ich finde hier APT um einiges einfacher und sauberer. Diese Ansicht teilen langjährige Fedora-, Suse- oder Mandriva-Nutzer sicherlich nicht. Mit dem Inhalt der Pakettrees lehnt sich Fedora 11 ein Stück weit aus dem Fenster. Elementare Programme wie der Browser oder ein Email-Client stehen nur als die aktuellen Beta-Versionen in der Paketverwaltung. Gemeint sind natürlich die Mozilla-Produkte Firefox (hier als Version 3.5 Beta 4) und Thunderbird (hier als Version 3.0 Beta 2). So etwas erweckt in mir den Verdacht, dass Fedora einfach nur der Spielplatz ist um Tests für das kostenpflichtige Red Hat Linux durchzuführen, denn die stabilen Versionen Firefox 3 und Thunderbird 2 werden in den Paketen nicht mehr angeboten. Fedora 11 Firefox 3.5 Thunderbird 3.0 Alternativ zu Thunderbird ist bei Leonidas noch Evolution Mail installiert. Eine echte Alternative zu Firefox sehe ich aber nicht. Alles in allem läuft das System aber rund und stabil. Wie auch schon bei Fedora 10 sind die Einstellmöglichkeiten über die graphische Oberfläche recht beschränkt, wer aber mit der Commandozeile und einem Editor umgehen kann hat bei Fedora 11 genauso viel Freiheit wie bei einem Ubuntu.

Kernel und Programme

  • Linux Kernel 2.6.29.4
  • KDE 4.2.2, Gnome 2.26, Xfce 4.6
  • X.Org 7.5
  • OpenOffice.org 3.1
  • Firefox 3.5
  • Thunderbird 3
  • Gimp 2.6

bekannte Probleme

  • Mit VM-Ware gibt es in der Regel nie Probleme. Wer Probleme hat kann sie gern in den Kommentaren niederschreiben, vielleicht findet sich ja eine Lösung.

Systemvorraussetzungen

Pentium 700 MHz, 512 MB RAM, 6000 MB Festplattenspeiche

Keine Kommentare