Ubuntu 9.0.4 – Jaunty Jackalope

April 23rd, 2009 | Tags:

Eigentlich sollte heute die Finalversion der beliebten Linuxdistribution Ubuntu auf den Servern landen. Scheinbar dauert es nun doch noch einige Stunden oder Tage bis Ubuntu 9.0.4 – Jaunty Jackalope stable wird. Ich selbst habe schon vor einigen Tagen die erste 9er Version installiert, als bei mir Fedora auf meinem Laptop einfach mal zu langweilig wurde. Das erste positive was mir aufgefallen ist, dass sofort alle Treiber gefunden wurden und auch mein Atheros WLAN Chip nun endlich keine Umstände mehr macht.

Installation

Die Installation ist einfach wie immer gehalten. Einfach die CD oder DVD herunterladen, einlegen und vom optischen Medium booten (sollte im BIOS eingestellt sein). Es erscheint ein Auswahlmenü in dem man einfach die Sprache wählt und danach entweder Ubuntu starten oder gleich installieren kann. ich empfehle hier immer erst einmal die Live-Funktion zu verwenden, mit der Ubuntu direkt von der CD gestartet wird. Das dauert zwar eine Weile, man kann aber erstmal nachsehen ob für das System alle Treiber gefunden werden und ob alles wie gewünscht funktioniert. Läuft dann alles wie gewünscht findet man auf dem Desktop ein Symbol installieren, dort einfach doppelklicken. Es werden noch einige Fragen nach Region, Name, Benutzername und Passwort gestellt und natürlich noch die Frage nach der Partitionierung. Wenn nebenbei noch ein Windows auf dem Rechner bleiben soll dürfen sie diese Partition nicht löschen. Ein Auswahlmenü welches Betriebssystem sie starten möchten installiert Ubuntu automatisch. Wenn noch nichts installiert ist empfiehlt es sich aber immer erst das Windows und dann das Linux zu installieren.

Update, Upgrade von älteren Ubuntu-Versionen

Man braucht für das Upgrade auf im Normalfall keine CD- oder DVD-Images herunterzuladen und zu brennen. Die Upgrades werden komplett übers Internet installiert. Einziger Nachteil, man kann nur von 8.10 auf 9.04 updaten. Ob das so bleibt oder ob daran noch gefeilt wird ist unklar. Wenn sie also eine ältere Version als 8.10 haben müssen sie momentan noch die Evolutionsreihe von Ubuntu durchgehen. Sie sollten vor dem Upgrade auf Ubuntu 9.0.4 – Jaunty Jackalope auf jeden Fall ein Image von ihrem letzten laufenden System erstellen, was sie im Falle eines Fehlschlags erneut installieren können. Um Upzugraden starten sie aus der Taskleiste die Aktualisierungsverwaltung, diese finden sie unter System>Systemverwaltung>Aktualisierungsverwaltung. Installieren sie dort alle noch vorhandenen Aktualisierungen und klicken sie nochmals auf Prüfen und Aktualisierungen installieren. Nun müsste das ganzen starten.

Kernel und Programme

  • Kernel 2.6.28-11.37
  • Gnome 2.26
  • KDE 4.2.2
  • X.Org Server 1.6
  • Ext4 Dateisystem
  • Gimp 2.6
  • OpenOffice 3.0
  • Python 2.6

Ubuntu 9.0.4 Jaunty Jackalope

Desktop, Oberfläche und Bedienung

Ubuntu 9.0.4 gibt es genau wie die Vorgänger wahlweise mit KDE oder Gnome (Kubuntu / Ubuntu). Wer sich hier nicht so recht entscheiden kann muss nicht besorgt sein es kann jeweils der anderer Desktop nachinstalliert werden. Im Startbildschirm können sie dann unter „Einstellung>Sitzung wählen“ entscheiden was sie nehmen möchten. In beiden Oberflächen ist Compiz Fusion bereits eingearbeitet. Die Einstellmöglichkeiten sind allerdings recht beschränkt. So kann man bei Gnome die Effekte nur in 3 Stufen einstellen (Aus/Normal/Maximal) und Funktionen wie der Würfel und die verschiedenen Animationen sind nicht anwählbar. Bei KDE sieht das Ganze ähnlich aus. Wer Compiz-Fusion voll nutzen möchte sollte hier noch das Paket „compizconfig-settings-manager“ installieren mit dem dann alle Funktionen anwählbar sind. Zudem empfiehlt sich noch Emerald für schöne Themes. Vom Gefühl her Verbraucht Compiz mit Ubuntu 9.0.4 wesentlich weniger Ressourcen als noch in 8.10.

Bekannte Probleme

Mit Ubuntu 9.0.4 – Jaunty Jackalope kommt auch die neue Python Version 2.6, viele Desktopprogramme wie Cairo-Dock nutzen aber noch Version 2.5. So kann es passieren dass man Python 2.5 von Hand nachinstallieren muss ein Paket gibt es aber in Synaptic.

Systemvoraussetzungen

Pentium 700 MHz, 512 MB RAM, 1000 MB Festplattenspeicher

Keine Kommentare